ACPEIP (»China RoHS«)

Chinesische Gesetzgebung zur Vermeidung von Umweltverschmutzung durch Elektrogeräte

China hat am 28. Februar 2006 das Gesetz »Administration on the Control of Pollution Caused by Electronic Information Product« (ACPEIP) veröffentlicht. ACPEIP wird häufig auch als China RoHS bezeichnet, denn soweit es Stoffverbote betrifft, hat ACPEIP Ähnlichkeiten mit der EU-Richtlinie RoHS (Restriction of Hazardous Substances).

ACPEIP reguliert die Verbreitung von »Electronic Information Products« (EIPs) im chinesischen Markt, die Blei, Quecksilber, Cadmium, sechswertiges Chrom, polybromierte Biphenyle (PBB) oder polybromierten Diphenylether (PBDE) bis zu einem bestimmten Grenzwert gemäß »Industrie Standard SJ/T11364-2006« enthalten. Die maximal erlaubten Werte stimmen im Prinzip mit denen überein, die in der EU-RoHS-Verordnung 2005/618/EC veröffentlicht sind. Allerdings beinhaltet die Gesetzgebung ACPEIP eine Anzahl von Anforderungen, die über die EU-Richtlinie RoHS hinausgehen: Zum Beispiel verlangt sie eine spezielle Kennzeichnung und Ergänzungsinformationen zu EIP und wird bis Ende 2007/ Anfang 2008 für bestimmte EIP auch Tests und Zertifizierungen erfordern.

Von ACPEIP betroffen sind alle EIPs, die in China hergestellt oder nach China importiert werden. Die Anforderungen hinsichtlich Kennzeichnung und Ergänzungsinformationen betreffen jedes EIP. Die Behörden haben eine Liste von EIPs veröffentlicht, die auch in Frage kommende Teile, Komponenten und Materialien umfasst. Die Stoffverbote und Zertifizierungen vor Vermarktung betreffen hingegen nur jene EIPs, die durch einen speziellen Produktkatalog (»Key Product Catalogue«) festgelegt werden sollen. Regeln und Standards zur Einführung dieses Katalogs sowie der Zertifizierung sind noch nicht abschließend veröffentlicht.

Termine

Seit 1. März 2007 verpflichtend:

1. Kennzeichnung und Ergänzungsinformationen: Betrifft – mit Ausnahmen – jedes als EIP definierte Produkt. Wichtig: EIPs, die zur Weiterverarbeitung bestimmt sind, müssen nicht gekennzeichnet werden. Jedoch sind vom Lieferanten entsprechende Informationen bereitzustellen (siehe unten: China-RoHS-Informationen zu EPCOS-Produkten).

Noch nicht verpflichtend:
2. Durchführung der Stoffverbote
3. Zertifizierung vor Vermarktung

Die beiden letzten Punkte betreffen jedes EIP aus dem »Key Product Catalogue«. Allerdings steht auch dieser Katalog noch nicht zur Verfügung.