RoHS II – Häufig gestellte Fragen

Sämtliche hier gemachten Aussagen beziehen sich nur auf die von EPCOS hergestellten elektronischen Bauelemente.

1. Unterliegen Bauelemente der RoHS-Richtlinie?
2. Was ändert sich bei den RoHS II-Regularien?
3. Welche EPCOS-Bauelemente haben RoHS II-kompatible Anschlussflächen?
4. Wann bietet EPCOS Bauelemente mit RoHS II kompatiblen Anschlussfläche an?
5. Sind RoHS II-kompatible, qualifizierte Muster verfügbar?
6. Sind RoHS II-kompatible Bauelemente bei EPCOS speziell gekennzeichnet?
7. Ändert sich die Bestellbezeichnung bei der Umstellung auf RoHS II-Kompatibilität?
8. Welche RoHS II-kompatiblen Bauelemente enthalten weiterhin Blei?
9. Ändern sich die elektrischen Spezifikationen bei RoHS II-kompatiblen Bauelementen?
10. Bei welchen Bauelementen kann das Blei-Verbot nicht umgesetzt werden?
11. Aus welchem Material besteht die Anschlussoberfläche?
12. Erfordern RoHS II-kompatible Bauelemente eine höhere Löttemperatur?
13. Gibt es Unterschiede in der Verarbeitung zwischen Zinn/Blei- und bleifreien Lötlegierungen?
14. Gibt es technische Berichte zum Thema „Bleifreies Löten“?
15. Bei welchen EPCOS-Bauelementen liegt die maximale Lötwärmebeständigkeit unter 260°C? Welches ist die maximale Temperatur für diese Komponenten?
16. Gibt es EPCOS-Bauelemente, die noch Quecksilber, Cadmium, Chrom(6+), PBB oder PBDE enthalten?
17. Gibt es Einschränkungen bezüglich der Lagerzeit?
18. Wer ist Ansprechpartner für die Themen RoHS II sowie die aktuelle europäische Gesetzgebung im produktbezogenen Umweltschutz?