Oktober 2017

SPS/IPC/DRIVES 2017

Innovationen für die Leistungselektronik

  • 28. bis 30. November 2017
  • Dienstag und Mittwoch: 9:00 bis 18:00 Uhr
    Donnerstag: 9:00 bis 17:00 Uhr
  • Messe Nürnberg, Eingang Ost
    Karl-Schönleben-Straße, 90471 Nürnberg
  • Halle 4, TDK Stand 121

Herzlich willkommen bei TDK auf der SPS/IPC/DRIVES 2017, der internationalen Fachmesse für Automatisierungs- und Antriebstechnik in Nürnberg! TDK zeigt sein breites Produktspektrum an EPCOS EMV-Filtern sowie Drosseln für Umrichter. Überzeugen Sie sich selbst von den innovativen EPCOS Produkten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Produkt-Highlights

Netzdrosseln für bis zu 230 A

Die EPCOS Standard-Netzdrosseln sind für Frequenzumrichter mit Diodeneingangsbrücke konzipiert. Mit den sieben Typen der Serie B86305* wird ein Strombereich von 4 A bis 230 A abgedeckt. Die Drosseln sind für eine Bemessungsspannung von 520 V AC und, je nach Typ, für eine bezogene Kurzschlussspannung von 5 bis 6 Prozent ausgelegt. Dadurch werden vom Frequenzumrichter verursachte Netzrückwirkungen effizient unterdrückt. Darüber hinaus zeichnen sich die neuen Drosseln durch ihre hohe Sättigungsfestigkeit aus: Die Induktivität bleibt bis zum 1,5-fachen Bemessungsstrom konstant. Sie liegt selbst bei 3-fachem Bemessungsstrom immer noch oberhalb von 60 Prozent ihres Nennwerts. Die Drosseln der Baureihe B86305L*R000 beziehungsweise S000 werden nach einem UL zugelassenen Isoliersystem der Klasse F gefertigt. Die Typen sind bis zur 60-A-Variante mit Kupferwicklung und Klemmenanschluss ausgeführt. Die Drosseln für 100 A und 230 A werden mit einer Aluminiumbandwicklung und Schienenanschluss gefertigt.

Weitere Informationen

LeaXield™ minimiert Ableitströme

Das EPCOS LeaXield™ Modul ist eine Lösung zur Minimierung von Ableitströmen in Anwendungen, die auf Frequenzumrichtern basieren. Ableitströme können Fehlerstromschutzschalter zum Auslösen bringen und in einigen Anwendungen auch dazu führen, dass Schutzschalter mit geringen Auslöseschwellen wie zum Beispiel 30 mA nicht oder nur mit sehr großem Zusatzaufwand eingesetzt werden können. Das LeaXield Modul wird in industrieüblichen dreiphasigen TN-Netzen zwischen Fehlerstromschalter und EMV-Eingangsfilter des Umrichters geschaltet. Es benötigt keine weitere Stromversorgung. Über einen Strommess-Übertrager detektiert LeaXield die lastseitigen Gleichtaktströme. Diesen entsprechend speist das LeaXield Modul über einen Verstärker und ein Kondensatornetzwerk gegenphasig gelagerte Ströme auf die Leitungen, wodurch die vom Frequenzumrichter erzeugten Ableitströme fast vollständig kompensiert werden. LeaXield ist derzeit für Lastströme von bis zu 150 A bei einer Bemessungsfrequenz von 50/60 Hz und Leiter-Leiter-Spannungen von bis 520 V AC ausgelegt. LeaXield Module können bis zu einem Ableitstrom von 1000 mA eingesetzt werden. Neben der Ableitstromreduzierung können die LeaXield Module auch die Elektromagnetische Verträglichkeit in der Anlage im Bereich bis etwa 500 kHz deutlich verbessern. So weist typischerweise die Gleichtaktdämpfung bei 4 kHz bis zu 30 dB auf, bei 10 kHz sogar bis zu 40 dB und bei 150 kHz bis zu 15 dB.

Produkt-Anfrage

LCL-Filterserie für rückspeisefähige Umrichtersysteme 

Die EPCOS LCL-Filterserie (B84143*405) ist besonders für rückspeisefähige Umrichtersysteme konzipiert. Die leistungsfähigen Filter bestehen aus einer Netzdrossel, einem Kondensatorpaket mit Dämpfungswiderständen sowie einer hochwertigen Speicherdrossel. Damit aufgebaute Filterschaltungen bedämpfen die Taktfrequenzen so stark, dass die Empfehlungen zur Störaussendung zwischen 9 kHz und 150 kHz in der Norm IEC/TS 62578 erreicht werden können. Darüber hinaus kann in Kombination mit einem rückspeisefähigen Umrichtersystem eine deutliche netzseitige Reduzierung der Oberwellen auf bis unter 5 Prozent erreicht werden. Zusätzlich kann die Rückspeiseeinheit durch die im LCL-Filter integrierte Speicherdrossel als Hochsetzsteller für erhöhte Zwischenkreisspannungen betrieben werden. Die neuen LCL-Filter sind für Nennströme von 16 A, 66 A, 200 A und 400 A bei einer Bemessungsspannung von 520 V ausgelegt. Die beiden kleineren Versionen (16 A und 66 A) sind anwenderfreundlich auf einer Montageplatte aufgebaut. Die größeren Ausführungen (200 A und 400 A) bestehen jeweils aus zwei Einheiten: einer Montageplatte mit Netzdrossel und Kondensatorpaket sowie einer separaten Speicherdrossel. Die Filter sind konzipiert für Taktfrequenzen des Rückspeisemoduls von 7 kHz bis 16 kHz sowie 4 kHz bis 16 kHz für das motorseitige Frequenzumrichtermodul. Außerdem sind sie für eine maximale Motorleitungslänge von 150 m beziehungsweise sechs Achsen und einer maximalen Motorfrequenz von 100 Hz ausgelegt. 

Weitere Informationen

DOWNLOAD

Teilen

Mehr zum Thema