31. Juli 2008

3. Quartal 2008: Anhaltend stabile Geschäftsentwicklung

  • Umsatz: 367 Mio. EUR; jeweils 1 Prozent über Vorjahres- und Vorquartal
  • EBIT: 28 Mio. EUR (Vorjahresquartal: 26 Mio. EUR, Vorquartal: 26 Mio. EUR)
  • In den ersten 9 Monaten des Geschäftsjahres 2008 Nachsteuerergebnis um 25 Prozent höher als im Vorjahr

1. Das 3. Quartal des Geschäftsjahres 2008

Die insgesamt stabile Nachfrageentwicklung im Geschäftsjahr 2008 hat sich auch im 3. Quartal (1. April bis 30. Juni 2008) fortgesetzt. Der Umsatz konnte sowohl gegenüber dem 2. Quartal 2008 als auch gegenüber dem Vorjahresquartal leicht gesteigert werden. Im Vorjahresvergleich gingen aus Währungsumrechnungseffekten aufgrund des stärkeren Euro rund 4 Prozentpunkte Wachstum verloren.


Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag wie der Umsatz ebenfalls über den Werten des Vorquartals und des vergleichbaren Vorjahreszeitraums.

2. Umsatz


2.1. Vergleich zum Vorquartal

in Mio. EUR2. Quartal 2008± in %3. Quartal 2008
Umsatz362+1367

Im Vergleich zum Vorquartal konnte EPCOS seinen Umsatz im 3. Quartal 2008 um 1 Prozent auf 367 Millionen EUR steigern.

Belebt hat sich vor allem das Geschäft mit Produkten für Mobilfunkgeräte. Zuwächse wurden auch im Geschäft mit Bauelemente-Distributoren und Herstellern von Industrie-Elektronik erzielt. Dem gegenüber schwächte sich das Geschäft mit der Automobil-Elektronik ab, und auch der Umsatz mit Produkten für die Konsum-Elektronik ging zurück.


In den einzelnen Regionen gab es bei der Umsatzentwicklung nur geringfügige Veränderungen. Der leichte Anstieg des Gesamtumsatzes wurde im Wesentlichen im europäischen Ausland erzielt.

Umsatz nach Geschäftssegmenten

in Mio. EUR2. Quartal 2008± in %3. Quartal 2008
Kondensatoren und Induktivitäten143+1144
Keramische Bauelemente128-1126
OFW-Komponenten91+697

Im Segment Kondensatoren und Induktivitäten konnte EPCOS mit 144 Millionen EUR den Umsatz des Vorquartals leicht übertreffen.


Dabei verlief das Geschäft mit allen Produktgruppen in etwa stabil. Zuwächse konnten bei Aluminium-Elektrolyt-Kondensatoren für die Industrie-Elektronik erzielt werden.


Der Umsatz im Segment Keramische Bauelemente ging auf 126 Millionen EUR leicht zurück.

Insbesondere der Umsatz mit Keramik-Vielschichtkondensatoren, bei denen EPCOS sein Portfolio weiter bereinigte, war rückläufig. Außerdem hat sich das Geschäft mit Bauelementen für den Einsatz in Automobil-Anwendungen abgeschwächt. Gesteigert wurde der Umsatz vor allem bei Thermistoren und Varistoren (temperatur- und spannungsabhängigen Widerständen) für Anwendungen in der Industrie-Elektronik sowie im Geschäft mit Distributoren.


Im Segment Oberflächenwellen-Komponenten (OFW-Komponenten) konnte der Umsatz gegenüber Vorquartal um 6 Prozent verbessert werden und erreichte 97 Millionen EUR.


Wesentlicher Grund für diesen Zuwachs ist die Nachfragebelebung bei Hochfrequenzfiltern und

-modulen für Mobilfunkanwendungen. Damit konnte der rückläufige Umsatz bei Multimedia-Filtern für Geräte der Unterhaltungselektronik mehr als ausgeglichen werden.

2.2. Vergleich zum Vorjahresquartal

in Mio EUR3. Quartal 2007± in %3. Quartal 2008
Umsatz364+1367

Im 3. Quartal 2008 lag der Umsatz von EPCOS mit 367 Millionen EUR – trotz der negativen Effekte aus der Währungsumrechnung in Höhe von ca. 15 Millionen Euro – leicht über dem Vorjahreswert.


Der größte Zuwachs konnte mit Produkten für die Industrie-Elektronik erzielt werden. Insbesondere der Trend zu höherer Energieeffizienz treibt hier weiterhin das Wachstum. Mehr umgesetzt wurde auch im Geschäft mit Bauelemente-Distributoren und mit Kunden aus der Informations- und Kommunikationstechnik. Dadurch konnte der schwächere Umsatz mit Produkten für die Konsum- und Automobil-Elektronik mehr als ausgeglichen werden.

Nach Regionen betrachtet stieg der Umsatz im europäischen Ausland zweistellig an. Dies war im Wesentlichen in der guten Geschäftsentwicklung mit Herstellern von Mobilfunkgeräten begründet. Dadurch ließen sich die – im Wesentlichen währungsbedingten – Umsatzrückgänge in Asien und der NAFTA-Region mehr als ausgleichen. In Deutschland wurde ein Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres erreicht.

Umsatz nach Geschäftssegmenten

in Mio. EUR3. Quartal 2007± in %2. Quartal 2008
Kondensatoren und Induktivitäten134+8144
Keramische Bauelemente137-8126
OFW-Komponenten93+497

Im Segment Kondensatoren und Induktivitäten konnte der Umsatz um 8 Prozent auf 144 Millionen EUR gesteigert werden.


Nahezu alle Produktgruppen haben zu diesem Wachstum beigetragen. Wie schon im vorangegangenen Quartal ist der zweistellige Zuwachs bei Aluminium-Elektrolyt-Kondensatoren hervorzuheben, die vor allem von Kunden aus der Haushalts- und der Industrie-Elektronik sowie von Bauelemente-Distributoren stärker nachgefragt wurden als in 2007.

Der Umsatz im Segment Keramische Bauelemente ging um 8 Prozent auf insgesamt 126 Millionen EUR zurück.


Hier reichte das Umsatzwachstum bei Thermistoren und Varistoren, die insbesondere in der Industrie-Elektronik und Bauelemente-Distribution stärker nachgefragt wurden, nicht aus, um die Rückgänge im Geschäft mit den anderen keramischen Bauelementen – vor allem für Anwendungen in der Automobil-Elektronik – auszugleichen.

Im Segment OFW-Komponenten konnte der Umsatz gegenüber Vorjahr um 4 Prozent auf 97 Millionen EUR gesteigert werden.


Getragen wurde diese Entwicklung von prozentual zweistelligen Zuwächsen bei Hochfrequenzfiltern und -modulen für Mobilfunkanwendungen. Damit konnte der Umsatzrückgang bei Multimedia-Filtern mehr als kompensiert werden. Im Segment OFW macht sich die Stärke des Euro am deutlichsten bemerkbar. Allein aus den durch US-Dollar- und Yen-Schwäche bedingten negativen Währungsumrechnungseffekten wurde der Umsatz im Berichtsquartal um rund 7 Millionen EUR reduziert. Die für EPCOS ungünstigen Währungsrelationen wirkten sich außerdem in zusätzlichem Preisdruck aus, der erneut zu einem Preisverfall im zweistelligen Prozentbereich führte. In Summe wirkt sich die Währungssituation im Segmentergebnis des Berichtsquartals mit einem niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag negativ aus.

3. Ergebnisentwicklung

3.1. EBIT nach Geschäftssegmenten

in Mio. EUR3. Quartal 20072. Quartal 20083. Quartal 2008
Kondensatoren und Induktivitäten+5,8+10,0+11,6
Keramische Bauelemente+10,7+10,1+11,4
OFW-Komponenten+9,5+5,6+5,2

Bei Kondensatoren und Induktivitäten konnte EPCOS im 3. Quartal 2008 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von plus 11,6 Millionen EUR erzielen. Die EBIT-Marge betrug

8 Prozent.

Im EBIT dieses Segments ist ein positiver Sondereffekt in Höhe von 1,5 Millionen EUR aus der Minderheitsbeteiligung an der Becromal S.p.A./ Italien enthalten.

Im Segment Keramische Bauelemente konnten – trotz des Umsatzrückgangs gegenüber Vorquartal – sowohl das EBIT als auch die EBIT-Marge auf 11,4 Millionen EUR bzw. 9 Prozent verbessert werden.


Erneut haben hier insbesondere Prozessverbesserungen sowie die Maßnahmen zur Portfolio-Bereinigung bei Keramik-Kondensatoren positiv gewirkt.

Bei OFW-Komponenten betrug das EBIT 5,2 Millionen EUR, die EBIT-Marge belief sich auf 5 Prozent.

Dass trotz des Umsatzanstiegs das EBIT nicht verbessert werden konnte, ist in dem gegenüber Vorquartal ungünstigeren Produktmix begründet. Zusätzlich wurde das Ergebnis durch Kosten für Kapazitätserweiterungen bei Produkten für High-End-Mobiltelefone nach UMTS-Standard belastet, deren Bedarf noch nicht in dem erwarteten Umfang anstieg.

3.2. Konzern-Ergebnis

in Mio. EUR3. Quartal 20072. Quartal 20083. Quartal 2008
EBIT+26,0+25,7+28,2
Ergebnis nach Steuern+15,0+17,1+19,3

Ergebnis je Aktie

(in EUR, unverwässert)

+0,23+0,26+0,30

Im 3. Quartal 2008 konnte EPCOS ein Konzern-EBIT in Höhe von 28 Millionen EUR erreichen. Das Ergebnis nach Steuern belief sich auf plus 19 Millionen EUR, das Ergebnis je Aktie auf plus

0,30 EUR.

Der Netto-Cash-Flow war im Berichtsquartal nahezu ausgeglichen.

Dem Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit in Höhe von plus 32 Millionen EUR, stand ein Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit in etwa gleicher Höhe gegenüber. Im ersteren wirkten das Ergebnis nach Steuern und die Abschreibungen positiv. Dem gegenüber erhöhte sich das Netto-Umlaufvermögen, was im Wesentlichen in einem Bestandsaufbau begründet war.

4. Die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2008

in Mio. EUR9 Monate 2007± in %9 Monate 2008
Umsatz1.063+31.096
EBIT+74,6+10+82,3
Ergebnis nach Steuern+44,6+25+55,5
Ergebnis je Aktie (in EUR, unverwässert)+0,68+25+0,85

In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2008 (1. Oktober 2007 bis 30. Juni 2008) hat EPCOS seinen Umsatz um 3 Prozent (währungsbereinigt um 7 Prozent) auf 1.096 Millionen EUR gesteigert und das EBIT um 10 Prozent auf plus 82 Millionen EUR verbessert.

Das Ergebnis nach Steuern bzw. das Ergebnis je Aktie stiegen um 25 Prozent auf plus

55 Millionen EUR bzw. auf plus 0,85 EUR.

5. TDK und EPCOS streben umfassende Partnerschaft an


TDK, ein führender Elektronikkonzern mit Sitz in Japan, und EPCOS haben heute ein Business Combination Agreement (BCA) unterzeichnet (siehe dazu die gesonderte Pressemeldung der beiden Unternehmen). Gegenstand des Übereinkommens ist, den Zusammenschluss von EPCOS mit dem TDK-Geschäft auf dem Gebiet der elektronischen Bauelemente herbeizuführen. Durch diese Kombination wird ein führender Hersteller elektronischer Bauelemente mit starker Präsenz in allen Abnehmerbranchen und Regionen entstehen.

6. Ausblick


Für das laufende 4. Quartal des Geschäftsjahres 2008 rechnet EPCOS mit einer weiteren Belebung des Geschäfts mit Herstellern von Mobilfunkgeräten und einem in etwa stabilen Umsatz mit Produkten für die Industrie-Elektronik. Der Umsatz mit Kunden aus der Automobil-Elektronik dürfte hingegen erneut zurückgehen.


In der Folge erwartet EPCOS für das 4. Quartal 2008 einen stabilen bis leicht steigenden Umsatz. Das operative Ergebnis sollte damit in etwa auf dem Niveau des Vorquartals liegen.

Im Verlauf des Geschäftsjahres 2008 hat sich, bedingt durch die kontinuierliche Verschlechterung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, das Erreichen der Umsatzziele über die Quartale hinweg schwieriger gestaltet. EPCOS wird voraussichtlich die für das Geschäftsjahr erwartete Umsatzsteigerung von 4 bis 6 Prozent nicht ganz erreichen. Trotzdem wird die angepeilte Ergebnisverbesserung (EBIT) um ca. 25 Prozent auf rund 110 Millionen EUR erreicht werden. Darin ist noch nicht berücksichtigt, dass aus der angestrebten Zusammenführung von EPCOS mit dem Bauelemente-Geschäft von TDK das EBIT im laufenden Quartal mit einem mittleren einstelligen Millionen-Euro-Betrag belastet wird.

Die Perspektiven für 2009 sind derzeit geprägt von der Erwartung einer weiteren Eintrübung der Weltkonjunktur sowie steigenden Energie- und Rohstoffpreisen. Für eine Abschwächung des Euro, dessen Stärke bei EPCOS negativ auf Umsatz und Ergebnis wirkt, gibt es derzeit keine Anzeichen. Sollten sich diese Tendenzen fortsetzen, so sind auch bei EPCOS im Geschäftsjahr 2009 Rückgänge bei Umsatz und Ergebnis nicht auszuschließen.

Über EPCOS


Die EPCOS AG ist ein führender Hersteller von elektronischen Bauelementen, Modulen und Systemen mit Sitz in München. Mit seinem breit gefächerten Produktportfolio bietet EPCOS ein umfassendes Angebot aus einer Hand und konzentriert sich auf schnell wachsende und technologisch anspruchsvolle Märkte insbesondere im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Automobil-, der Industrie- und der Konsum-Elektronik. Das Unternehmen verfügt über Entwicklungs- und Fertigungsstandorte sowie Vertriebsbüros in Europa, Asien, Nord- und Südamerika.

Elektronische Bauelemente befinden sich in jedem elektrischen und elektronischen Gerät und sind dort für die einwandfreie Funktion unverzichtbar. Die Produkte von EPCOS speichern elektrische Energie, filtern Frequenzen und schützen vor Überspannungen und -strömen.


Im Geschäftsjahr 2007 (1. Oktober 2006 bis 30. September 2007) hat EPCOS einen Umsatz von 1,44 Milliarden EUR erzielt. Zum Ende des Geschäftsjahres beschäftigte das Unternehmen weltweit rund 18.300 Mitarbeiter.

Hinweis


Alle genannten Finanzdaten sind nach IFRS erstellt und untestiert.


Live-Übertragung des Conference Calls


Am 31. Juli 2008 wird der EPCOS-Vorstand ab 12.00 Uhr (MESZ) Analysten und Anleger in einer Telefonkonferenz über die Geschäftsentwicklung im 3. Quartal des Geschäftsjahres 2008 informieren. Diese Telefonkonferenz kann live unter http://www.epcos.com/conferencecall gehört werden. Der Redetext ist nach Ende der Telefonkonferenz als Download verfügbar.

Weitere Termine


Die Ergebnisse des 4. Quartals 2008 werden im Rahmen der Jahres-Pressekonferenz am

12. November 2008 veröffentlicht.

Dieser Text enthält in Bezug auf die Geschäftsergebnisse, die finanzielle Situation, die Strategie und die Pläne von EPCOS Aussagen, die in die Zukunft gerichtet sind. Diese Aussagen sind durch Formulierungen wie »dürften«, »anstreben«, »beabsichtigen«, »davon ausgehen«, »erwarten«, »werden« oder vergleichbare Begriffe erkennbar. Solche vorausschauende Aussagen basieren auf einer Vielzahl von Annahmen, die sich als unrichtig erweisen können. Sie unterliegen außerdem einer Vielzahl äußerer Risikofaktoren, die EPCOS nur sehr bedingt beeinflussen kann. Das können zum Beispiel geringeres Wachstum in bedeutenden Märkten oder Veränderungen in unseren Abnehmerbranchen, in den Beziehungen zu unseren Kunden, in der Durchführbarkeit von Kostensenkungen oder in allgemeinen wirtschaftlichen und geschäftlichen Bedingungen sein. Eine Aktualisierung der in die Zukunft gerichteten Aussagen durch EPCOS ist weder geplant noch übernimmt EPCOS die Verpflichtung dazu.