28. April 2008

EPCOS eröffnet neue Wachstumsfelder

  • Übernahme der RF-MEMS-Aktivitäten von NXP
  • RF-MEMS senken Stromverbrauch von Mobiltelefonen um bis zu 25 Prozent
  • Neues Marktpotenzial für MEMS im hohen dreistelligen Mio.-Euro-Bereich

EPCOS, einer der führenden Hersteller von elektronischen Bauelementen, Modulen und Systemen, hat von NXP Semiconductors Netherlands B.V. (NXP) die Aktivitäten auf dem Gebiet der RF-MEMS (Radio Frequency-Micro-Electro-Mechanical Systems) übernommen. RF-MEMS sind winzige mechanische Elemente, die durch elektronische Schaltungen angesteuert und bewegt werden können. Sie sollen künftig mit dazu beitragen, den Stromverbrauch von Mobilfunkgeräten um bis zu 25 Prozent zu senken und die Stabilität der Funkverbindungen zu erhöhen.


EPCOS setzt mit der Übernahme der Aktivitäten von NXP, einem der Top-Ten-Halbleiterunternehmen, seine Strategie fort, durch Kooperationen und Akquisitionen sein
Technologie- und Produktportfolio zu erweitern, sein Wachstum zu beschleunigen und neue Wachstumsfelder zu besetzen. Mit dem Engagement auf dem MEMS-Gebiet wird sich das Unternehmen in dem zukunftsträchtigen Mobilfunkmarkt ein zusätzliches Marktpotenzial im hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich eröffnen.

Steigender Wertschöpfungsanteil in Mobilfunkgeräten


EPCOS ist bei Hochfrequenz-Filtern (Radio-Frequency-, kurz: RF-Filtern) Weltmarktführer. Mit RF-MEMS erweitert das Unternehmen sein RF-Produktspektrum. Dieses umfasst bisher sowohl Einzelfilter als auch integrierte Module beispielsweise für das Sende- und Empfangssystem von Mobiltelefonen. Mit der RF-MEMS-Technologie erschließt sich EPCOS im Mobiltelefon einen neuen Anwendungsbereich: RF-MEMS-Produkte kommen zwischen Sende-/ Empfangseinheit und Antenne zum Einsatz, womit EPCOS seinen Wertschöpfungsanteil in diesen Geräten steigert.

„Durch die Akquisition der RF-MEMS-Aktivitäten von NXP stärken wir unsere Kompetenz auf dem Gebiet der Hochfrequenztechnologie und beschleunigen damit den Wandel unseres Unternehmens vom Hersteller diskreter Bauelemente zum Systemlieferanten“, erklärte EPCOS-Vorstandsvorsitzender Gerhard Pegam. „Mit dem Einstieg in das RF-MEMS Geschäft schaffen wir Voraussetzungen, um künftig noch stärker von der Wachstumsdynamik des Mobilfunkmarkts profitieren zu können als bisher."

Darüber hinaus bieten sich für die MEMS-Technologie auch außerhalb des Hochfrequenzbereichs attraktive Wachstumsmöglichkeiten, beispielsweise in Mikrofonen sowie in Druck-, Beschleunigungs- und Drehratensensoren.

RF-MEMS senken den Stromverbrauch von Mobiltelefonen deutlich


Der Strombedarf von Mobiltelefonen steigt fortlaufend, weil sie mit immer mehr Funktionen ausgestattet werden und das Gerät immer mehr Aufgaben erfüllen muss. Dazu gehören das Telefonieren in verschiedenen Mobilfunkstandards wie UMTS und GSM genauso wie etwa die Fähigkeit zur Navigation, zum Radio- und Fernsehempfang sowie zum Internet-Zugriff über Wireless LAN. Diese wachsende Anzahl von Leistungsmerkmalen setzt voraus, dass das Mobiltelefon zur Signalübertragung immer mehr unterschiedliche Frequenzbänder nutzen kann. Darüber hinaus soll es auch als Kamera, MP3-Player und Diktiergerät eingesetzt werden können.

Trotz des kontinuierlich steigenden Funktionsumfangs verlangt der Markt nach gewohnt kompakten und komfortabel zu bedienenden Mobiltelefonen. Deshalb besteht – neben der Miniaturisierung der elektronischen Bauelemente – die größte technologische Herausforderung darin, den Stromverbrauch der Geräte zu senken sowie größere und schwerere Akkus zu vermeiden. Dafür bieten die neuen RF-MEMS-Produkte im Zusammenspiel mit RF-Filtern und -Modulen von EPCOS eine überzeugende Lösung. „Mit unseren RF-MEMS-Produkten gelingt uns ein wesentlicher Innovationsschritt, die Resonanz im Markt ist vielversprechend“, ergänzte Dr. Werner Faber, Mitglied des Vorstands von EPCOS und Chief Technology Officer. „Bestärkt werden wir in unserer Zuversicht durch die positiven Reaktionen namhafter Mobiltelefonhersteller, mit denen wir auf dieser technologischen Basis bereits zusammenarbeiten.“

Optimiertes elektrisches Verhalten


Die Sende-/ Empfangseinheit und die Antenne heutiger Mobiltelefone sind auf ein bestimmtes Frequenzband optimiert. Wird das Telefon jedoch in anderen Bändern betrieben – zum Beispiel in UMTS- statt GSM-Bändern – kommt es zu einer Fehlanpassung der Sende-/ Empfangseinheit. Dadurch verbraucht das Gerät unnötig viel Strom, was letztlich die möglichen Sprech- und Standby-Zeiten verkürzt. Dies lässt sich durch den Einsatz von RF-MEMS-Produkten verhindern. Denn mit ihnen wird im Mobiltelefon die elektrische Verbindung zwischen Antenne und Sende-/ Empfangseinheit optimal an das gerade zur Signalübertragung genutzte Frequenzband angepasst. So können bei unveränderter Akku-Kapazität die Sprech- und Standby-Zeiten deutlich verlängert werden. Darüber hinaus erhöht sich die Stabilität der Funkverbindung spürbar.

Bei den RF-MEMS handelt es sich um Kondensatoren, deren Kapazitätswert über eine entsprechende Ansteuerung verändert werden kann. Da in der Regel mehrere dieser Kondensatoren verwendet werden, spricht man von Abstimmbaren Anpassungsnetzwerken.

Über EPCOS


Die EPCOS AG ist ein führender Hersteller von elektronischen Bauelementen, Modulen und Systemen mit Sitz in München. Mit seinem breit gefächerten Produktportfolio bietet EPCOS ein umfassendes Angebot aus einer Hand und konzentriert sich auf schnell wachsende und technologisch anspruchsvolle Märkte insbesondere im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Automobil-, der Industrie- und der Konsum-Elektronik. Das Unternehmen verfügt über Entwicklungs- und Fertigungsstandorte sowie Vertriebsbüros in Europa, Asien, Nord- und Südamerika.

Elektronische Bauelemente befinden sich in nahezu jedem elektrischen und elektronischen Gerät und sind dort für die einwandfreie Funktion unverzichtbar. Die Produkte von EPCOS speichern elektrische Energie, filtern Frequenzen und schützen vor Überspannungen und -strömen.

Im Geschäftsjahr 2007 (1. Oktober 2006 bis 30. September 2007) hat EPCOS einen Umsatz von 1,44 Milliarden EUR erzielt. Zum Ende des Geschäftsjahres beschäftigte das Unternehmen weltweit rund 18.300 Mitarbeiter.

Dieser Text enthält in Bezug auf die Geschäftsergebnisse, die finanzielle Situation, die Strategie und die Pläne von EPCOS Aussagen, die in die Zukunft gerichtet sind. Diese Aussagen sind durch Formulierungen wie »dürften«, »anstreben«, »beabsichtigen«, »davon ausgehen«, »erwarten«, »werden« oder vergleichbare Begriffe erkennbar. Solche vorausschauenden Aussagen basieren auf einer Vielzahl von Annahmen, die sich als unrichtig erweisen können. Sie unterliegen außerdem einer Vielzahl äußerer Risikofaktoren, die EPCOS nur sehr bedingt beeinflussen kann. Das können zum Beispiel geringeres Wachstum in bedeutenden Märkten oder Veränderungen in unseren Abnehmerbranchen, in den Beziehungen zu unseren Kunden, in der Durchführbarkeit von Kostensenkungen oder in allgemeinen wirtschaftlichen und geschäftlichen Bedingungen sein. Eine Aktualisierung der in die Zukunft gerichteten Aussagen durch EPCOS ist weder geplant noch übernimmt EPCOS die Verpflichtung dazu.