9. November 2010

Keramik-Vielschichtkondensatoren: Neue Typen mit Soft-Terminierung bieten hohe mechanische und thermische Beständigkeit (TDK-EPC Corporation)

Bild nicht verfügbar

TDK-EPC, ein Unternehmen der TDK Corporation, präsentiert eine neue Serie TDK Keramik-Vielschichtkondensatoren (MLCC) mit Soft-Terminierung, die sich durch eine besonders hohe Beständigkeit gegenüber mechanischen und thermischen Beanspruchungen auszeichnen. Die neue Serie der X7R MLCCs ist für den Einsatz in sicherheitskritischen Anwendungen in Kraftfahrzeugen vorgesehen, z.B. bei ABS, ESP und Airbag-Systemen, wo die Anforderungen an die Zuverlässigkeit besonders hoch sind. Die hochwertigen Soft-Terminierungen dieser Bauelemente gewährleisten eine äußerst zuverlässige Verbindung zur Leiterplatte und helfen so den Systementwicklern, die von den OEM in der Automobil-Elektronik verlangten extrem niedrigen Ausfallraten zu erreichen.

Konventionelle Anschlüsse bei gewöhnlichen MLCC sind starr. Das führt dazu, dass bei Vibrationen, Stößen oder thermischer Ausdehnung die Gefahr besteht, dass die Lötverbindung zwischen Bauelement und Leiterplatte bricht oder durch Scherkräfte zerstört wird. Beim Einsatz in Kraftfahrzeugen, wo Stöße und Vibrationen häufig auftreten und die Temperaturschwankungen extrem hoch sind, kann dies in der Praxis bei herkömmlichen Kondensatoren zu höheren Ausfallraten führen.

Bei der neuen Anschlussart der TDK Serie C wird an den Elektroden, wo die Kondensatoren mit der Leiterplatte verlötet werden, ein elastisches, leitfähiges Epoxidharz eingesetzt. Dieses Material absorbiert mechanische Stöße und andere Kräfte. Außerdem gleicht es die Bewegungen durch thermische Ausdehnung aus. Dadurch widerstehen die MLCC der Serie C deutlich höheren Scherkräften und einer viel größeren Anzahl an Temperaturzyklen als herkömmliche MLCC der Mitbewerber, bevor es zum Ausfall kommt.

Die Serie C mit elastischen Anschlüssen ist ab sofort in Produktionsstückzahlen lieferbar.

Glossar

  • ABS: Anti-Blockier-System, das bei Kraftfahrzeugen dafür sorgt, dass die Räder auch bei hohen Bremskräften nicht blockieren. Wenn ein Rad blockiert, trägt es nicht mehr zur Lenkbarkeit des Fahrzeugs bei.
  • ESP: Elektronisches Stabilitäts-Programm: Eine Fahrzeugtechnologie, die auch als elektronische Fahrstabilisierung bekannt ist. Diese Technologie arbeitet mit einem Rechner an Bord des Fahrzeugs, der einzelne Räder automatisch abbremsen kann, um die auf die Räder übertragene Antriebskraft zu reduzieren, wenn die Gefahr besteht, dass das Fahrzeug ins Schleudern gerät.

Hauptanwendungsgebiete

  • Sicherheitskritische Anwendungen in Umgebungen, in denen Vibrationen, Stöße oder thermische Beanspruchungen auftreten.

Wesentliche Eigenschaften

  • Soft-Terminierung mit einem Epoxidharz schaffen widerstandsfähigere Lötverbindungen zur Leiterplatte.

Über TDK-EPC


Die TDK-EPC Corporation (TDK-EPC), ein Unternehmen des TDK Konzerns, ist ein führender Hersteller von elektronischen Bauelementen, Modulen und Systemen mit Sitz in Tokio/ Japan. TDK-EPC ist aus dem Zusammenschluss des Bauelementegeschäfts von TDK mit dem EPCOS Konzern hervorgegangen und vertreibt seine Produkte unter den Produktmarken TDK und EPCOS.

Zu dem Produktspektrum gehören Keramik-, Aluminium-Elektrolyt- und Folien- Kondensatoren, Ferrite und Induktivitäten, Hochfrequenz-Bauelemente wie Surface Acoustic Wave (SAW) Filterprodukte und Module, Piezo- und Schutzbauelemente sowie Sensoren. Mit diesem Portfolio bietet TDK-EPC ein breit gefächertes Angebot an hervorragenden Produkten und Lösungen aus einer Hand und konzentriert sich auf anspruchsvolle Märkte insbesondere im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Automobil-, der Industrie- und der Konsum-Elektronik. Das Unternehmen verfügt über Entwicklungs- und Fertigungsstandorte sowie Vertriebsniederlassungen in Asien, Europa, Nord- und Südamerika.

Weitere Informationen über die Produkte finden Sie unter www.tdk-components.eu

Leseranfragen bitte an:

TDK Electronics Europe GmbH

Herr Frank Trampnau

trampnau@eu.tdk.com