6. Mai 2008

Stabile Geschäftsentwicklung im 2. Quartal, EPCOS zieht positive Halbjahresbilanz

  • Umsatz: 362 Mio. EUR; 1 Prozent unter Vorjahr, 2 Prozent unter Vorquartal
  • EBIT: 26 Mio. EUR (Vorjahr: 28 Mio. EUR, Vorquartal: 28 Mio. EUR)
  • Ergebnis nach Steuern im 1. Halbjahr gegenüber Vorjahr um 22 Prozent gesteigert

1. Das 2. Quartal des Geschäftsjahres 2008


Die Nachfrageentwicklung im 2. Quartal des Geschäftsjahres 2008 (1. Januar bis 31. März 2008) verlief insgesamt stabil und im Rahmen der Erwartungen. Der leichte Umsatzrückgang gegenüber Vorquartal ist vor allem auf saisonale Effekte zurückzuführen.

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag – ebenfalls wie erwartet – auf dem operativen Niveau des 1. Quartals 2008.

2. Umsatz


2.1. Vergleich zum Vorquartal

in Mio. EUR1. Quartal 2008± in %2. Quartal 2008
Umsatz367-2362

Der Umsatz belief sich im 2. Quartal 2008 auf 362 Millionen EUR und lag um 2 Prozent unter dem Vorquartalswert.


Wesentlicher Grund dafür war das saisonal bedingt schwächere Geschäft mit Produkten für Mobilfunkgeräte. Dagegen wurden Zuwächse vor allem im Geschäft mit Herstellern von Industrie-Elektronik erzielt; in diesem Markt sorgt der Trend zu höherer Energieeffizienz weiterhin für starke Nachfrage. Belebt hat sich auch das Geschäft mit Bauelemente-Distributoren. Die Umsatzentwicklung mit Produkten sowohl für die Automobil-Elektronik als auch die Konsum-Elektronik verlief stabil.

Regional betrachtet stieg der Umsatz in Deutschland gegenüber Vorquartal leicht an; dabei hat sich vor allem die positive Umsatzentwicklung mit der Industrie-Elektronik ausgewirkt. Der Umsatz in den anderen Regionen schwächte sich dagegen etwas ab.

Umsatz nach Geschäftssegmenten

in Mio. EUR1. Quartal 2008± in %2. Quartal 2008
Kondensatoren und Induktivitäten134+6143
Keramische Bauelemente130-2128
OFW-Komponenten103-1191

Im Segment Kondensatoren und Induktivitäten konnte gegenüber Vorquartal der Umsatz mit nahezu allen Produktgruppen um insgesamt 6 Prozent auf 143 Millionen Euro gesteigert werden.


Hervorzuheben ist dabei das gute Geschäft mit Aluminium-Elektrolyt-Kondensatoren für Anwendungen in der Industrie-Elektronik und mit der Bauelemente-Distribution. Mit beiden Abnehmerbranchen konnte EPCOS auch mehr Folien-Kondensatoren umsetzen. Induktive Bauelemente wurden vor allem von Kunden aus der Automobil-Elektronik stärker nachgefragt als im Vorquartal.


Der Umsatz mit Keramischen Bauelementen blieb mit 128 Millionen Euro in etwa gleich.

Zuwächse erzielte EPCOS in diesem Segment vor allem mit Thermistoren und Varistoren (temperatur- und spannungsabhängigen Widerständen) sowie mit Sensoren und Sensorsystemen für die Automobil- und die Industrie-Elektronik. Die positive Umsatzentwicklung mit diesen Produkten konnte den geringeren Bedarf an Piezo-Aktuatoren nicht ganz kompensieren.


Im Segment Oberflächenwellen-Komponenten (OFW-Komponenten) ging der Umsatz gegenüber Vorquartal um 11 Prozent auf 91 Millionen Euro zurück.

Dies ist im Wesentlichen darin begründet, dass der saisonal bedingte Bedarfsrückgang im Mobilfunk stärker ausgeprägt war als üblich.

2.2. Vergleich zum Vorjahresquartal

in Mio EUR2. Quartal 2007± in %2. Quartal 2008
Umsatz365-1362

Im 2. Quartal 2008 lag der Umsatz 1 Prozent unter dem guten Wert des Vorjahres. Im Vorjahresvergleich belaufen sich die negativen Effekte aus der Währungsumrechnung auf rund 15 Millionen EUR – um diese bereinigt, ergäbe sich für den Berichtszeitraum ein Umsatzwachstum von gut 3 Prozent.


Die Umsatzveränderungen im Geschäft mit den einzelnen Abnehmerbranchen bewegten sich im einstelligen Prozentbereich. Während EPCOS seinen Umsatz mit Produkten für Anwendungen in der Industrie- und Automobil-Elektronik steigern konnte, hat sich das Geschäft mit Kunden aus der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Konsum-Elektronik und mit Bauelemente-Distributoren abgeschwächt.


Nach Regionen betrachtet konnte der Umsatz im europäischen Ausland gesteigert werden. Mit diesem Wachstum ließen sich die – im Wesentlichen währungsbedingten – Umsatzrückgänge in Asien und der NAFTA-Region in etwa kompensieren. In Deutschland lag der Umsatz auf dem Niveau des Vorjahres.

Umsatz nach Geschäftssegmenten

in Mio. EUR2. Quartal 2007± in %2. Quartal 2008
Kondensatoren und Induktivitäten131+9143
Keramische Bauelemente133-4128
OFW-Komponenten101-991

Der Umsatz mit Kondensatoren und Induktivitäten konnte gegenüber Vorjahr um 9 Prozent auf 143 Millionen EUR gesteigert werden.


Nahezu alle Produktgruppen haben zu dem Wachstum beigetragen. Hervorzuheben ist der Zuwachs von über 20 Prozent bei Aluminium-Elektrolyt-Kondensatoren, die vor allem von Kunden aus der Haushalts- und der Industrie-Elektronik sowie von Bauelemente-Distributoren stärker nachgefragt wurden als im Vorjahr.

Im Segment Keramische Bauelemente ging der Umsatz in Summe um 4 Prozent auf 128 Millionen EUR zurück.

Hier reichte das Umsatzwachstum mit Sensoren und Sensorsystemen für Anwendungen in der Automobil- und Industrie-Elektronik nicht aus, um die Rückgänge im Geschäft mit den anderen Produktgruppen des Segments auszugleichen.


Trotz einer Stückzahlsteigerung von 6 Prozent ging der Umsatz mit OFW-Komponenten gegenüber Vorjahr um 9 Prozent auf 91 Millionen EUR zurück.


Dieses Segment ist von den durch US-Dollar- und Yen-Schwäche bedingten negativen Währungsumrechnungseffekten am stärksten betroffen. Grund dafür ist, dass die Abnehmer von OFW-Produkten – vor allem Hersteller von Mobilfunkgeräten und Unterhaltungselektronik – überwiegend in US-Dollar- und Yen-Währungsräumen tätig sind. Die für EPCOS ungünstigen Währungsrelationen führen außerdem zu einem zusätzlichen Preisdruck. In Summe ergab sich gegenüber Vorjahr ein überdurchschnittlich hoher Preisverfall im zweistelligen Prozentbereich.

3. Ergebnisentwicklung

3.1. EBIT nach Geschäftssegmenten

in Mio. EUR2. Quartal 20071. Quartal 20082. Quartal 2008
Kondensatoren und Induktivitäten+5,3+9,9+10,0
Keramische Bauelemente+10,4+7,2+10,1
OFW-Komponenten+12,0+11,3+5,6

Im Segment Kondensatoren und Induktivitäten konnte EPCOS im 2. Quartal 2008 ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) in Höhe von plus 10,0 Millionen EUR erzielen. Die EBIT-Marge betrug 7 Prozent.


Das EBIT und die EBIT-Marge bei den Keramischen Bauelementen steigerte EPCOS gegenüber Vorquartal auf 10,1 Millionen EUR bzw. auf 8 Prozent.


Positiv beigetragen haben zu dieser Entwicklung vor allem Prozessverbesserungen sowie die laufenden Portfoliomaßnahmen bei den Keramik-Kondensatoren.

Im Segment OFW-Komponenten gingen das EBIT auf 5,6 Millionen EUR und die EBIT-Marge auf 6 Prozent zurück.


Die wesentlichen Gründe für den Ergebnisrückgang waren das saisonal bedingt geringere Umsatzvolumen sowie der – vor allem währungsbedingte – überdurchschnittlich hohe Preisverfall. Dieser wiederum war bei OFW-Einzelfiltern am stärksten ausgeprägt.

Um seine Kosten weiter zu senken, beschleunigt EPCOS seine laufenden Produktionsverlagerungen nach Asien und erhöht damit seinen Wertschöpfungsanteil im US-Dollarraum.


Die Ergebnissituation bei OFW-Komponenten wird außerdem von erhöhten Aufwendungen bei Forschung und Entwicklung für den Ausbau der Kompetenz auf dem Gebiet der Hochfrequenz-Technologie beeinflusst.


EPCOS erweitert sein Technologie- und Produktportfolio, um sich neue Wachstumsfelder zu erschließen. Die jüngste Maßnahme in diesem Zusammenhang war die Übernahme der RF-MEMS-Aktivitäten (Radio Frequency-Micro-Electro-Mechanical Systems) von NXP Semiconductors Netherlands B.V. (NXP) (s. Pressemeldung vom 28. April 2008). RF-MEMS sollen künftig mit dazu beitragen, den Stromverbrauch von Mobilfunkgeräten um bis zu 25 Prozent zu senken. Der Einstieg in die RF-MEMS-Technologie erschließt EPCOS einen neuen Anwendungsbereich und steigert seinen Wertschöpfungsanteil in Mobiltelefonen. Darüber hinaus bieten sich für die MEMS-Technologie auch außerhalb des Hochfrequenzbereichs Wachstumsmöglichkeiten, beispielsweise in Mikrofonen sowie in Druck-, Beschleunigungs- und Drehratensensoren. Mit seinem Engagement eröffnet sich das Unternehmen ein zusätzliches Marktpotential im hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Mit der Übernahme der RF-MEMS-Aktivitäten von NXP treibt EPCOS seinen Wandel vom Hersteller von vorrangig Einzel-Bauelementen zum Systemlieferanten voran. Damit schafft EPCOS Voraussetzungen, um künftig noch stärker von der Wachstumsdynamik des Mobilfunkmarkts profitieren zu können und um seine Position als OFW-Weltmarktführer zu festigen.

3.2. Konzern-Ergebnis

in Mio. EUR2. Quartal 20071. Quartal 20082. Quartal 2008
EBIT+27,7+28,4+25,7
Ergebnis nach Steuern+23,8+19,0+17,1

Ergebnis je Aktie

(in EUR, unverwässert)

+0,36+0,29+0,26

Konzernweit konnte EPCOS im 2. Quartal 2008 ein EBIT in Höhe von 26 Millionen EUR erreichen. Damit lag es auf dem operativen Niveau des Vorquartals.


Das Ergebnis nach Steuern betrug 17 Millionen EUR, das Ergebnis je Aktie 0,26 EUR.


Der Netto-Cash-Flow war im Berichtsquartal mit plus 21 Millionen EUR positiv.

Im Mittelzufluss aus laufender Geschäftstätigkeit in Höhe von plus 56 Millionen EUR wirkten das Ergebnis nach Steuern, die Abschreibungen sowie ein Rückgang des Netto-Umlaufvermögens positiv. Der Mittelabfluss aus Investitionstätigkeit betrug 35 Millionen EUR.

4. Das 1. Halbjahr 2008

in Mio. EUR1. Halbjahr 2007± in %1. Halbjahr 2008
Umsatz699+4729
EBIT+48,6+11+54,1
Ergebnis nach Steuern+29,7+22+36,2
Ergebnis je Aktie (in EUR, unverwässert)+0,45+22+0,55

EPCOS konnte in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2008 (1. Oktober 2007 bis 31. März 2008) seinen Umsatz um 4 Prozent auf 729 Millionen EUR steigern und das EBIT um 11 Prozent auf plus 54 Millionen EUR verbessern.


Diese positive Entwicklung konnte trotz der Euro-Stärke und den daraus resultierenden Währungsumrechnungseffekten erreicht werden. Aus der direkten Umrechnung seiner Fremdwährungsumsätze mit dem stärkeren Euro hat EPCOS im 1. Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr knapp 30 Millionen EUR Umsatz (entsprechend 4 Prozentpunkten Wachstum) verloren. Die Gesamtwirkung aus der Umrechnung von Fremdwährungsumsätzen und -kosten sowie währungsbedingt erhöhtem Preisverfall resultiert in einer EBIT-Belastung im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.


Das Ergebnis nach Steuern bzw. das Ergebnis je Aktie stiegen um 22 Prozent auf plus 36 Millionen EUR bzw. auf 0,55 EUR.

Auch der Netto-Cash-Flow konnte in der ersten Berichtsjahreshälfte auf plus 19 Millionen EUR gesteigert werden (1. Halbjahr 2007: plus 2 Mio. EUR).

5. Ausblick


Für das 3. Quartal des Geschäftsjahres 2008 erwartet EPCOS eine Belebung des Geschäfts mit Herstellern von Mobilfunkgeräten sowie eine anhaltend stabile Entwicklung im Geschäft mit Produkten für die Industrie- und Automobil-Elektronik. Die Abschwächung von US-Dollar und Yen dürfte dem gegenüber eine Zunahme der negativen Währungseinflüsse nach sich ziehen. Umsatz und EBIT werden deshalb in etwa auf dem Niveau des 2. Quartals 2008 erwartet.


Für das Geschäftsjahr 2008 geht EPCOS unverändert von einer Verbesserung des EBIT auf etwa 110 Millionen EUR aus.

Über EPCOS


Die EPCOS AG ist ein führender Hersteller von elektronischen Bauelementen, Modulen und Systemen mit Sitz in München. Mit seinem breit gefächerten Produktportfolio bietet EPCOS ein umfassendes Angebot aus einer Hand und konzentriert sich auf schnell wachsende und technologisch anspruchsvolle Märkte insbesondere im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik sowie der Automobil-, der Industrie- und der Konsum-Elektronik. Das Unternehmen verfügt über Entwicklungs- und Fertigungsstandorte sowie Vertriebsbüros in Europa, Asien, Nord- und Südamerika.


Elektronische Bauelemente befinden sich in jedem elektrischen und elektronischen Gerät und sind dort für die einwandfreie Funktion unverzichtbar. Die Produkte von EPCOS speichern elektrische Energie, filtern Frequenzen und schützen vor Überspannungen und -strömen.


Im Geschäftsjahr 2007 (1. Oktober 2006 bis 30. September 2007) hat EPCOS einen Umsatz von 1,44 Milliarden EUR erzielt. Zum Ende des Geschäftsjahres beschäftigte das Unternehmen weltweit rund 18.300 Mitarbeiter.

Hinweis


Alle genannten Finanzdaten sind nach IFRS erstellt und untestiert.

Live-Übertragung des Conference Calls


Am 6. Mai 2008 wird der EPCOS-Vorstand ab 12.00 Uhr (MESZ) Analysten und Anleger in einer Telefonkonferenz über die Geschäftsentwicklung im 2. Quartal des Geschäftsjahres 2008 informieren. Diese Telefonkonferenz kann live unter http://www.epcos.com/conferencecall gehört werden. Der Redetext ist nach Ende der Telefonkonferenz als Download verfügbar.

Weitere Termine


Die Ergebnisse des 3. Quartals 2008 werden am 29. Juli 2008 veröffentlicht.

Dieser Text enthält in Bezug auf die Geschäftsergebnisse, die finanzielle Situation, die Strategie und die Pläne von EPCOS Aussagen, die in die Zukunft gerichtet sind. Diese Aussagen sind durch Formulierungen wie »dürften«, »anstreben«, »beabsichtigen«, »davon ausgehen«, »erwarten«, »werden« oder vergleichbare Begriffe erkennbar. Solche vorausschauende Aussagen basieren auf einer Vielzahl von Annahmen, die sich als unrichtig erweisen können. Sie unterliegen außerdem einer Vielzahl äußerer Risikofaktoren, die EPCOS nur sehr bedingt beeinflussen kann. Das können zum Beispiel geringeres Wachstum in bedeutenden Märkten oder Veränderungen in unseren Abnehmerbranchen, in den Beziehungen zu unseren Kunden, in der Durchführbarkeit von Kostensenkungen oder in allgemeinen wirtschaftlichen und geschäftlichen Bedingungen sein. Eine Aktualisierung der in die Zukunft gerichteten Aussagen durch EPCOS ist weder geplant noch übernimmt EPCOS die Verpflichtung dazu.